Tiguan

Demontage Heckstoßfänge

Hier sieht man die bleibende Erinnerung eines Idioten.

Ich danke dem oder der Verursacher(in) für die
Feigheit einfach abzuhauen.
So, jetzt geht es los:

Unten rechts und links am Radhaus dreht man jeweils die Torx-Schrauben heraus. Es sind übrigends immer 25er-Torx.
Diese 2 Torx haben auch auch noch einen Schlitz für normale Schraubendreher. Da es durch das Rad sehr eng ist, ist es auch sehr hilfreich.
Unten sind dann noch diese zwei Torx zu entfernen.
Hinten am Stoßfänger sind rechts und links neben den Rückleuchten jeweils 2 Torx-Schrauben und hinter dem Kennzeichen noch zwei weitere Schrauben zu entfernen.
Jetzt kommt eine knifflige und staubige Aufgabe:
Wenn man die innere Radhausschale hervorzieht und der Staub langsam wieder aus den Augen getränt ist, sieht man innen 2 Rastnasen. Diese muss man irgendwie zusammendrücken und die Radhauskante etwas abziehen.
Hier sind noch einmal die Rastnasen zu sehen.
Hier kann man unter Punkt 3 und 4 noch einmal die Aufnahmen der Rastnasen sehen und 2 weitere Spreiz-Niete oben unter Punkt 1 und 2.
Den Spreizniet unter Punkt 2 sieht man aber erst, wenn man den Niet Nr. 1 herausbekommen hat:
Innen im Radhaus ist dieser Niet in einer Gummihülle, deshalb muss man erfühlen, wo die Spreizung ist. Hat man sie gefunden und zusammengedrückt, kann man die Radhauskante weiter abziehen.
Den Niet Nummer 2 muss man jetzt noch mit einem kleinen Schraubendreher heraushebeln. Dafür den inneren Kopf ein Stück herausziehen und dann den ganzen Niet rausziehen.
Hat man das geschafft, geht es auf der anderen Seite munter weiter.

Jetzt sind alle Schrauben raus und man kann mit der 2. Person die Stoßfänger abheben.
Dazu zieht man zuerst an den Radhäusern den Stoßfänger nach aussen aus den Rastnasen heraus. Und dann geht es unter den Rückleuchten weiter. Dabei muss man vorsichtig und zugleich ruckartig vorgehen. Die Verrastung ist teilweise ziemlich hartnäckig und dann muss man auch noch aufpassen, die Hülle nicht zu beschädigen.
Wenn man das Lösen des Stoßfängers geschafft hat, muss man die Kabel der Rückfahrscheinwerfer, PDC und Anhängerkupplung (soweit vorhanden) entfernen.
Dazu gehe ich jetzt aber nicht näher ein. Dass sollte man hinbekommen.

Auf diesem Bild ist der Seilzug der AHK zu sehen. Bei der Demontage muss man einfach unten (gelber Kreis) in Richtung Auto ziehen und dann kann man den ganzen Kasten heraushebeln. An den beiden Pfeilen sind 2 Nasen, die an der Inneseite im Stoßfänger eingehakt werden. Sie sind aber auf der Fahrzeugseite und deshalb hier nicht zu erkennen.
Das ist nocheinmal eine Gesamtansicht der AHK-Konstruktion.
Sollte man den Stoßfänger wechseln, muss man die Rückfahrscheinwerfer mit den jeweiligen 2 Torxschrauben und die Rückstrahler, die mit jeweils 3 Rastnasen festgemacht sind, entfernen.
Der untere unlackierte Teil des Stoßfängers ist mit dem lackierten Teil verclipst. Diese Clipse sieht man dann aber, wenn man alles auf dem Boden liegen hat. Auch die Abdeckung für die Abschleppöse habe ich nicht extra fotografiert, weil es sich von selbst erkärt.
So sieht er dann jetzt wieder aus. :)
Und wehe es verewigt sich wieder jemand daran. Dann ... *Zensur*

Dieser Umbau hat bei mir 90 Minuten gedauert, aber jetzt, wo man weiß, wie es geht, dürfte man es auch schneller schaffen.
Gekostet hat der Spoiler, wie er sich nennt, € 60,-

Ich hoffe auch, dass die Glühlampen der Rückfahrscheinwerfer sehr lange halten. Um die zu wechseln, muss man nämlich auch alles abbauen.

Ich übernehme keinerlei Verantwortung auf eventuelle Schäden, die bei einem Nachbau entstehen könnten!
Die Anleitung zeigt lediglich, wie ich den Einbau vorgenommen habe.